Logo Münchener Mineralienfreunde e.V.
Verein zur Förderung der Geowissenschaften, MM e.V.
Ideeller Träger der Frühjahrsmesse und der Mineralientage München
Steinbruch Burgberg am Grünten (Allgäu)
(Erweiterung folgt. Hilfe, Bilder, sowie Beschreibungen sind jederzeit von Jedermann willkommen!)

Steinbruch Burgberg am Grünten (Allgäu)[-2000]
TK Nr. 8427 Immenstadt im Allgäu
32 U 596600 UTM 5266700

Bildergalerie:
Steinbruch Burgberg am Grünten - 01.11.2002
Steinbruch Burgberg am Grünten
01.11.2002
© Rainer Timm
Steinbruch Burgberg am Grünten - 01.11.2002
Steinbruch Burgberg am Grünten
01.11.2002
© Rainer Timm
Pyritader am Steinbruch Burgberg am Grünten - 01.11.2002
Pyritader im Steinbruch
01.11.2002
© Rainer Timm
 
Anatas aus dem Steinbruch Burgberg am Grünten - 01.11.2002
Anatas vom Steinbruch Burgberg;
Sammlung:
Mineralogische Staatssammlung München
© Hermann Brunner
Größe: "Nullkommamillimeter"
Sammlungskarte aus dem Museum Reich der Kristalle
 
 
 
 
 

Geologie:
Kreide; Helvetikum
Abbau von gut durchklüftetem Brisisandstein (dunkel-graubraun, grün) sowie Seewerkalk (hellgrau) zur Verwendung als Strassenschotter und zur Flussverbauung.

Literatur:

Fehr, T., "Der Grünten im Allgäu" in Lapis Mineralien Magazin 1980/XI; S. 12-13
Bayerisches Geologisches Landesamt (GLA) CD-Rom "Bodenschätze in Bayern"


Betreiber:
ABM Allgäuer Bitumen-Mischwerke GmbH & Co.
87463 Dietmannsried
Telefon: (0 83 74) 58 26 - 0

Anfahrt: Der Steinbruch liegt nur unweit von Burgberg, unmittelbar an der Verbindungsstraße von Burgberg nach Rettenberg.


Fundmöglichkeiten:

a: Seewerkalk
Pyrit
Markasit - auf die dunkelgrauen tonigen Partien achten.
Calcit - in Hohlräumen der Calcitadern, weisse bis klare, bis zu mehrere cm große Calcitkristalle, meist Skalenoeder, große Trachtvielfalt.
Strontianit - selten, auf Calcit.
Fossilien

b: Brisisandstein
Quarz, Kristalle bis ca. 5 mm
Calcit bis 1 cm große Rhomboeder
Anatas - selten, gelb, blau, bis 4 mm.

Allgemeines:
Bereits in den 30er Jahren wurde hier von Zeit zu Zeit Material gebrochen. 1978 wurde der Betrieb von der Fa. ABM Allgäuer Bitumen-Mischwerke GmbH & Co. übernommen. Nachdem die Abbaugenehmigung am 31.12.1999 endete, ruht derzeit der Abbaubetrieb. Die Firma ABM Allgäuer Bitumen-Mischwerke GmbH & Co. hat beim zuständigen Landratsamt eine weitere Abbaugenehmigung bis 2009 beantragt, dies scheitert aber bisher an den Protesten der Burgberger Bürger.

Obligatorisch: Sicherheitsvorkehrungen sollten selbstverständlich sein.

Last Update: 27.05.2003
Zurück zur Übersicht