Logo Münchener Mineralienfreunde e.V.
Verein zur Förderung der Geowissenschaften, MM e.V.
Ideeller Träger der Frühjahrsmesse und der Mineralientage München
Steinbruch Fischbachau
(Erweiterung folgt. Hilfe, Bilder, sowie Beschreibungen sind jederzeit von Jedermann willkommen!)

Steinbruch Fischbachau am 27.12.2002
Steinbruch Fischbachau am 27.12.2002 © Rainer Timm
Weitere Bilder.

Steinbruch Fischbachau [+]

TK Nr. 8237 Miesbach
UTM (WGS84) 32 Ost 720600 Nord 5288400

Geologie:
Alpine Trias, Karn;
Im Steinbruch sind mit den oberen gelbbraunen Schichten Raibler Dolomit, sowie mit den unteren dunkelgrauen Schichten Raibler Kalk aufgeschlossen. Der dunkelgraue Raibler Kalk ist frostfest und findet als Mauerstein, Splitt und als Zuschlagstoff für Asphalt Verwendung. Der gelbbraune Raibler Dolomit wird gelegentlich mitgewonnen und als Wasserbaustein oder Schotter genutzt.

Literatur: Über den Steinbruch Fischbachau ist keine Literatur verfügbar.


Betreiber:
Hartstein- u. Schotterwerk Fischbachau Ludwig Groß GmbH
Sandbichl 31
83730 Fischbachau
Tel.: (0 80 28) 23 34
Fax.: (0 80 28) 13 88

Anfahrt:
Von der BAB 9 die Abfahrt "Irschenberg" nehmen, von dort in Richtung Miesbach abbiegen. Nach knapp 2 km folgt eine Abzweigung nach links Richtung Fischbachau. Von hier folgt man rund 15 km der Beschilderung nach Fischbachau. Der Steinbruch liegt im Ortsteil Sandbichl direkt an der Straße und kann nicht übersehen werden.


Fundmöglichkeiten: Im Raibler Dolomit gibt es ab und zu unregelmäßige Hohlräume, deren Wände mit Rasen kleiner Calcitskalenoeder ausgekleidet sind.
Der tiefer gelegene Raibler Kalk wird häufig durch schmale Calcitäderchen durchzogen in denen Calcitskalenoeder bis ca. 1 cm Größe vorkommen. Coelestin kommt sowohl in Form blauer Adern als auch wasserklarer bis zartblauer Kristalle bis 1 cm Größe vor. Außerdem sind aus diesem Bereich mehrere Zentimeter große, wasserklare Gipsaggregate bekannt. Im Kontakt zwischen den beiden Schichten finden sich in Hohlräumen Sternquarzkrusten.

Da es sich um einen in Betrieb befindlichen Steinbruch handelt, kann aus rechtlichen Gründen offiziell keine Betretungserlaubnis erteilt werden. Wer das Steinbruchgelände betritt, tut dies grundsätzlich auf eigene Gefahr.

Last Update: 02.06.2003
Zurück zur Übersicht