Logo &xnbsp;Münchener Mineralienfreunde e.V.
&xnbsp;&xnbsp; Verein zur Förderung der Geowissenschaften, MM e.V.
&xnbsp;&xnbsp; Schriftführung Peter Neujean, Tel.: 089-6884820
&xnbsp;&xnbsp; Ideeller Träger der Frühjahrsmesse und der Mineralientage München
Steinbruch Marquartstein-Lanzing
(Erweiterung folgt. Hilfe, Bilder, sowie Beschreibungen sind jederzeit von Jedermann willkommen!)

Steinbruch Lanzing am 28.02.2004
Steinbruch Lanzing am 28.02.2004 © Rainer Timm.

Steinbruch Marquartstein-Lanzing [+]

TK Nr. 8240 Marquartstein
UTM (WGS84) 33T Ost 0308342 Nord 5292187

Geologie:
Interessant!
Im Steinbruch wird derzeit relativ reiner Dolomit abgebaut. Das Material findet Verwendung als Schotter für Straßen- und Wegebau, als Wasserbaustein sowie als Terrazzo-Material im Mauer- und Gartenbau.

Literatur: Gehrmann, Hasso Lutz, (1978), Der Mineralienwanderer 12 Fundstelle 4


Betreiber:
Georg Bosch
Steinbruchbetrieb
Inh. Balthasar Wandinger jun.
Hinterm Bichl 7
83224 Grassau
Betrieb Marquartstein-Lanzing
Tel.: 0 86 41 / 72 21

Anfahrt:
Von der A 9 die Abfahrt "Bernau" nehmen, von dort links in Richtung Marquartstein abbiegen. In Marquartstein kurz nach der Raiffeisenbank rechts abbiegen (Schild Realschule/Turnhalle).


Fundmöglichkeiten:
Bei einem einmaligen Besuch des Bruchs im Februar 2004 wurden kleine Calcitskalenoeder, Calcitrasen, Pyrit und vermutlich Coelestin gefunden.
In der Mitte des Steinbruchs ist eine von Raibler Schiefern umgebene, ca 30 m breite Fe-haltige Zone aufgeschlossen. Hier fanden wir rosafarbenen Calcit. In einem Fall wurde beim Aufschlagen eines schmalen rosanen Calcitbandes ein sehr schmaler Hohlraum geöffnet, in dem sich ein blaugraues Mineral - vermutlich Coelestin - fand.

Dem Web-Team der Münchener Mineralienfreunde e.V. sind bisher weder Literatur noch einheimische Sammler bekannt, die weitere Auskünfte über die Fundmöglichkeiten des Bruchs erteilen könnten. Deswegen würden wir uns über jeden weiteren (Fund-)Hinweis sehr freuen.

Da es sich um einen in Betrieb befindlichen Steinbruch handelt, kann aus rechtlichen Gründen offiziell keine Betretungserlaubnis erteilt werden. Wer das Steinbruchgelände betritt, tut dies grundsätzlich auf eigene Gefahr.

Last Update: 29.02.2004
Zurück zur Übersicht